Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Sonntag, 23. April 2017

W-Treffen 2017 Touren

Jetzt gehts los
Call for GPX
oder was auch immer für Formate


Hier mal die Tour Rhein -Koblenz- Mosel.
Die Tour kann beliebig variiert werden.
Haben einige nach der Hälfte etwas weniger Lust noch weiter eng zu kurven, können die dann schon mal ans Deutsche Ecke in Koblenz voraus fahren .
Das ist leicht zu finden, da dort Mosel und Rhein confluentieren und unter dem Abbild Wilhelms gibt es einen netten Biergarten mit Wasserspielen zum Mitmachen (also beides).

Von da an gehts dann noch mal etwas kurviger von Burg zu Burg, und die letzten km sind dann so als Cooldown und ich-freu-mich-aufs-Bier Einfachpiste gedacht.

Hier als GPX mit 48 Wegpunkten, damit auch TomTom mit kann.
TOUR GPX

Montag, 10. April 2017

WerSchläftMitWem















Zimmer 19 Zimmer 20 Zimmer 21 Zimmer 22 Zimmer 23 Zimmer 24 Zimmer 25
Voller Krozinger Watzmann (Do-Sa) Bandit (Do-Sa) Pewe Schorsch Turtle W-einhard greenmaschien Frank Sch. W-Paolo Jack Lockwood (Sa-So) Francois (Strasbourg) (Do-Sa) Jean-Rober (Do-Sa)
Nicki Mini Silence (Do-Sa) George IV. Hobby
Reinhold K.
Der Amsterdamer
Jean-Marie Arne (Sa-So) Francois (Grenoble) (Do-Sa) Andre B (Fr-So)










































Zimmer 18







Zimmer 26
Max Spezial Thos@ Knorri (Do-Sa)







Skinny Ello (Fr-So)
Nobbi Bochum (Fr-So)









Rainland (Do-Sa)
Zimmer 17







Zimmer 27
Zyklop Vobabo Micka (Do-Sa)







Claudia





Obergeschoss
Ulf
Zimmer 16


Zimmer 28
Feldweg-Streuner KawaKaze







PepPatty
Helga Lutz







PepPatty ihr GöGa
Zimmer 15










Dackelin










Furchendackel



































































Zimmer 5 Zimmer 6 Zimmer 7 Zimmer 8 Zimmer 9 Zimmer 10 Zimmer 11












Rayman












Skoki












NeuerNick




























Zimmer 4







Zimmer 12
Nico Bochum (Fr-So) Brigitte W-Ursula







Axel J. Dieter
Tina









ifo
Zimmer 3







Zimmer 13
Sille W-iedehopf Elke







Friedo

Knorris Martina (Do-Sa)


Untergeschoss
Sprinter7
Zimmer 2


Zimmer 14
Melly Chickencorner







Maggi
Swennie








Ulla
Zimmer 1


































Freitag, 31. März 2017

W-Treffen 2017 Tour 1 und Dies und Das

Geschafft!
Endlich mal die frühe Sonne genutzt und auf nach Sargenroth.
Gibt ja noch einige Klarheiten bis zum Treffen zu beseitigen.

Der Herbergsvater finden wir wie immer tiefenentspannt. Wir haben bekommen einen Belegungsplan. OG gehört uns ganz, da werden wir die Jungs unterbringen und das DZ für die Dackelfamilie findet sich oben.
Die Mädels packen wir in den Keller, aber das hat nix mit der Waschküche zu tun, sondern viel mehr mit der Aufteilung der sanitären Einrichtungen.

Da werden wir uns wohl aufhalten bei dem nicht bestellten kalten Wetter.


Da wird das Palaver abgehalten, wenn wie geplant und heute die Scheine sonnt.



Da könnten wir nach dem Fußballspiel gegen die AH des 1.FC Sargenroth grillen.


Jetzt die schlechte Nachricht für alle Franken und Kölner.
Es wird nur richtiges Bier geben tun.
Im aktuellen Fall  Bitwürger und so eine WeizenSauce aus dem Süddeutschen.
Wein gebbt et aach.

Zurück zur Route
und da lauert auch schon die zweite schlechte Nachricht, bis zur Mosel (also die ersten 120 km) werden fast nur Straßen ohne Mittelstreifen befahren.


Bis zum Rhein wird es auch nicht gerade einfach sein, mehr als 200 m gerade aus zu fahren.


 Für ganz Abgebrühte gibt es stets auch besondere Herausforderungen.




Aber zurück zur Kultur und die beginnt faktisch mit dem Verlassen des Soonwaldes (da endet auch die Frühstücksrunde).
Apropopo Frühstücksrunde. Die wird eher eine Hin- und Herfahrt durch den Wald als eine Rundfahrt, da Ihr da keinen am frühen Morgen aus dem Bett springen lasst. Darüber hinaus hab ich weniger die Sorge, dass einer im Wald verloren geht, wenn er eine der schmalen Kurven nur zu 80% erwischt.
Ohne Quatsch, die Strecke hat es durchaus in sich.

Es geht Richtung Stromberg, wo die Continental (nicht  wie naheliegend die Capitol) ihren Sitz hat.
Wir passieren Sommerloch und die Burg, in der vermutlich es Margit am Rosenmontag geboren wurde.


Und abwärts geht's, wir werden uns jetzt gewissermaßen Rheingraben.
Damit starten wir in Bacharach, wo man genau zielen muss, da der zweispurige Ausbau der Blücherstraße seit 1789 auf sich warten lässt.



Dennoch zeigt sich, das die Gelder der UNESCO ...


...deutlich zur Verbesserung der Infrastruktur geführt haben. Man beachte nur den allgegenwärtigen WLAN-Ausbau.


Ja, sorry so grauslig schaut es hier halt aus! Gut, dass wir hier nicht lange bleiben müssen, denn....
Es wartet "Sa Calobra del Bacharacho"



Der Bacharacher Kravattenknoten. Hier mal der obere Teil.

So sieht's dann von oben aus
absolut hochwassersicher
und rechts oben schon wieder so eine bedauernswerte  Bauruine.


Und noch so ein unvollendetes Bauobjekt am Horizont.
Was Sabine herzeigen wollte, ging im Bild leider verloren. Eine Tafel über den Rieslinganbau weist einsam auf einen Pfirsichbaum.



Naguto, Touris sind ja leicht zu beeindrucken. Und was verstehen Holländer schon vom Weinbau.
Weiter geht es über die Höhenwege mit Blich auf den Rhein oder Sabine.


Irgendwie kommt man hier einfach nicht vorwärts. Hier sind wir am Pfalzblick versackt. Ein Abstecher, den wir für die Raucher mal mit einplanen.


Rheinabwärts treiben lassen
führt uns nach Oberwesel.

Auch hier durchaus  Potential zum Verweilen.
Das Burghotel Schönburg perfekt in die Landschaft projiziert.

Nett anzusehen,
aber leider nur ein Hologramm

Von hinten sieht es so aus


Bauruine pur!!!
Ja, da war das Geld alle, denn das ging alles für die Renovierung des Rathauses drauf.


Und nochmal eine Sammlung lose über den Ort gestreuter Altlasten.
Ich kann langsam keine Burg mehr sehen.


Den Haufen hier kennt lustiger Weise auch fast jeder.

Da, wo die beiden Stangen im Boden ankern, saß sie wohl -
die do



der Sage nach eine blonde Schickse, offensichtlich mit Hair-stylistischem Hintergrund,
die sich so lange die Locken aus der Perücke bürstete,
bis sich unten im Rhein die erste amtlich registrierte Massenkarambolage ereignete.

Ich bin echt froh, als wir in der Abendsonne das blaue Haus unter meiner Burg erreichen.


Ja, die Mosel ist einfach der bessere Rhein.

So ..............
hier mal den Link zur "Freitags-Tour Teil 1"

Freitags-Tour Teil1

Denke mal es werden mit dem Rückweg dann 200-230 km werden, die man dann beliebig forcieren oder abkürzen kann.
Wem es zu viele Kurven werden ( z.B. Leute, die wissen was Schokoladenreste sind), können z.B unten am Rhein bleiben.
Ist dann einfacher zu fahren, geht schneller und hat auch so seinen Reiz.
In Alken wechseln wir vielleicht die Moselseite und knattern durch das Schrumpftal nach Münstermaifeld
oder über Lieg und Mannebach langsam wieder in den Hunsrück.








Sonntag, 26. März 2017

Akku-Blog!!! Moselhöhenweg mit dem Pedelec

Die Idee mit dem extra Pedelec-Blog war gar nicht so schlecht,
aber zeigt sich in der Umsetzung dann doch beliebig aufwändig.

Daher bring ich den Akku-Blog erstmal hier im Feldweg-Streuner unter.

OK, dann mal los.
Seit Tagen denke ich, angefixt durch eine kleine Exkursion in den Steilhang, über den Kauf eines Trial-Motorrades nach. Die Idee war hier die Höhenwege langzuknattern und den Kopf frei zu bekommen.
Aber in wie weit man das eigentlich wirklich kann, ohne allen auf die Nerven zu fallen und nicht in den Abgrund abzugehen, wollte ich dann mal mit dem Rad ausprobieren.

Los ging's dann am in der Frühe am Blauen-Haus den Hang hoch zum Rabenlay.
Die herrliche Aussicht zu genießen, blieb leider wenig Zeit, denn ich muss vor dem Erwachen der Touris durch die Singletrails.

Also Augen rechts



Echt launiger als gedacht geht's dann recht lautlos flottig am Abgrund lang........


.....bis zu den ersten Felsen.
Scheiß Pedelec! 24 Kilo tragen sich echt kacke im Vergleich zu meinem 9 kg MTB.




Und schon die nächste Herausforderung.........



..... aber auch die lässt sich nach einigem hin und her meistern.
Versuch macht Kluch.

Es geht weiter Richtung Kreuzlay immer am Abgrund lang. Die ersten Wandere laden dazu ein den Weg zu teilen. Klingeln nutzt aber wenig, irgendwie rechnet hier niemand mit einem Fahrrad.

Als ziemlich tricky zeigen sich die Steige im Wingert, also das hier

Treppe Trockenmauer Wingert

Irgendwann lande ich dann unten in Hatzenport, da die letzten Meter zum Lay doch zu steil sind und ich ohnehin die Erkenntnis gewonnen hatte, dass es keine gute Idee ist, die Wege hier mit dem Trial-Mopped umzupflügen.
Aber mit dem Rad macht es echt Spaß und darum geht's gleich weiter zur Burg Bischofstein
und dann
Rücksturz zur Mosel.

Energie!!!!!..... war dann immer noch reichlich über und so ging es am an deren Ende von Löf nochmal am Kehlbach den Berg rauf und dann rechts noch raufer


auf den Felsen.






Ab dem Buchsbaumwald eine ganz schöne Plagerei.......... und weiter immer den Berg rauf.
Vor dem alten Sportplatz wird es  dann flacher und man kann auch wieder mehr fahren.



Klasse Gefühl oben angekommen zu sein.
Klasse Gefühl endlich die Sonne auf den alten Knochen zu spüren.
Das wird sicher wieder ein großartiges Jahr.






Samstag, 25. März 2017

CRF250L vs KTM EXC II

Enfield Rampe quer

WERschläftmitWEMListe

Da ist er nun
der erste Wurft der
WERschlätmitWEMListe.

Änderungswünsche gerne per PM übers Forum.


Grüße
Volkerrrr


















UG Doppelzimmer 1 UG Doppelzimmer 2 UG 4-Bettzimmer 1 UG 4-Bettzimmer 2 UG 5-Bettzimmer 1 UG 5-Bettzimmer 2 UG 6-Bettzimmer 1
1 Friedo Maggi Melly Axel J Sille Nico Bochum (Fr-So) greenmaschien
2 Sprinter7 Ulla Swennie Dieter W-iedehopf Brigitte Skoki
3

Chickencorner ifo Elke W-Ursula NeuerNick
4



Knorris Martina (Do-Sa) Tina
5






6















OG Doppelzimmer 3 OG Doppelzimmer 4 OG Doppelzimmer 5 OG 4-Bettzimmer 3 OG 4-Bettzimmer 4 OG 6-Bettzimmer 2 OG 6-Bettzimmer 3
1 Dackelin Claudia PepPatty Feldweg-Streuner Skinny Zyklop Max Spezial
2 Furchendackel Ulf PepPatty ihr GöGa KawaKaze Rainland (Do-Sa) Vobabo Thos@
3


Helga Ello (Fr-So) Micka (Do-Sa) Knorri (Do-Sa)
4


Lutz

Nobbi Bochum (Fr-So)
5






6















OG 6-Bettzimmer 4 OG 6-Bettzimmer 5 OG 6-Bettzimmer 6 OG 6-Bettzimmer 7 OG 6-Bettzimmer 8 OG 6-Bettzimmer 9 OG 6-Bettzimmer 10
1 Voller Watzmann (Do-Sa) Pewe Turtle Turtle W-Paolo Francois (Strasbourg) (Do-Sa)
2 Nicki Silence (Do-Sa) Hobby Reinhold K. Der Amsterdamer Jean-Marie Francois (Grenoble) (Sa-So)
3 Krozinger Bandit (Do-Sa) Schorsch W-einhard Frank Sch. Jack Lockwood (Sa-So) Jean-Rober (Do-.Sa)
4 Mini George IV.


Arne (Sa-So) Andre B. (Fr-So)
5






6






Samstag, 11. März 2017

Sonntag, 12. Februar 2017

Der Prius steht vor der Tür

So gleich zwei Neuigkeiten auf einmal.
Mit dem PRIUS die ersten 300 km abgespult



Und der erste Post mit der App auf dem Tablet.

Ersteres war ziemlich mega klasse, weil mir der Wagen vom Start weg super gefällt, sich auch die engen Serpentinen hoch super fährt, deutlich flotter ist als befürchtet und dennoch über die Berge wohl um die 4.5 Liter braucht.
Das mit der Blogger App ist dagegen eher  weniger ein Erfolg
Da fehlen mir doch ein paar wesentliche Funktionen.


Sonntag, 8. Januar 2017

Beta-Version**************************erste Schritte

Nach den ersten durchwachsenen Fahrversuchen

- Wasser im Tank nach Regenfahrt
- Schwimmer hängt
- Anlasser dreht nicht
- zündet nicht

stand seit spätestens Weihnachten (lag alles unterm Weihnachtsbaum) der Anbau der Reiseutensilien ins Haus, genauer gesagt in die Garage.

Der original Stahllenker muss einem etwas höheren, angenehmer gekröpften Platz machen.
Die elektrische Versorgung für's NAVI und die Heizgriffe musste unter den Tank gezogen werden.
Und dann waren da noch die Griffe selbst und der neue Gepäckträger zu montieren.

Über die Änderungen vorne will ich noch gar nix schreiben, eiderweil das eh ähnlich abgelaufen ist wie bei all den anderen Moppeds, die ich hier schon dargestellt hab und ich das Ergebnis bei dem geplanten Klassik-Umbau ohnehin noch mal zeigen werde.


Also gleich zum Gepäckträger.


Denn da gab's eigentlich schon in den Alpen für das kleine Gepäck Handlungsbedarf.

Da es anders als z.B. für die CRF nix brauchbares von der Stange gab,
war die Lösung wie bei der Enfield, selbst was zu basteln oder
sich vertrauensvoll an einen Kleinserienhersteller zu wenden.

2016 wurde schon genug gefeilt, gebohrt, geschweißt, geklebt und lackiert. Also kaufen!

Für knappe 180€ kam dann diese gut gemachte Trägerplatte


Und ein Beutel voller Kleinteile.
Vielleicht hätte ich die Maschine nach der Entfernung der Plasteteile erstmal sauber machen sollen, aber draußen waren es rund null Grad und somit hatte ich wenig Lust, mit dem Dampfstrahler der Einfahrt ein weihnachtliches Antlitz zu verpassen.

Erster Schritt,
die Laschen des Heckrahmens etwas aufbiegen,



damit die Verstärkungswinkel hinein passen.


Die sollen dann  mit der rechts abgebildeten Schraube 


so im Rahmen verschraubt werden (also hier abgebildet sind jetzt die längeren Schrauben mit Stoppmutter).


Denn mit der original Schraube ist das ne knappe Sache.


Den zweien aha-Effekt lieferte dann die aufgeschweißte Mutter, da bei der wohl beim Einschweißen das Gewinde beschädigt wurde. Glücklicherweise hatte ich das schon getestet, bevor ich die Plastikverkleidungen wieder drangeschraubt hatte.
OK, so ein defektes Gewinde kann passieren.


Weniger tolerant war ich dann bei den Toleranzen der Distanzstücke. Hier abgebildet sind die vom Händler nachgelieferten.
Die Originalen waren alle unterschiedlich groß und hatten alle unterschiedlich abgewinkelte Schrägen.
Die hätte man zwar nacharbeiten können, aber den Aufwand wollte ich ja eigentlich minimieren.
Mit der Nachlieferung habe ich dann auch gleich neue Winkelstücke bekommen.
Oben ist die Bohrung für die lange Schraube jetzt gesenkt und es ist jetzt auch eine Stoppmutter aufgeschweißt.


Nach der Montage der Winkelstücke, sollte man mit dem Seitenschneider oder einem ähnlichen Werkzeug auch gleich die Unterverkleidung, die jetzt mit der Nase auf den Winkel drückt, um 3 mm kürzen, da sie dort sonst aufsteht und die Plastikteile nicht mehr so gut passen.



Um die Schrauben dann durch den Träger, die Stützen und die Verkleidungsteile in die Gewinde zu fummeln, sollte man sich Zeit nehmen.
Ich denke mal das wird nicht jedem gleich in 3 Minuten gelingen.
Sinnvollerweise sollte man die Schrauben, die bereits im Gewinde Platz gefunden haben, nicht allzuweit eindrehen, damit man für die anderen mehr Spiel über hat.
Die Muttern vorne sitzen auf Klammern auf der Rahmenlasche. Es besteht also die Möglichkeit, sie mit einem Schraubendreher bezüglich ihrer Lage etwas zu verändern.
Die Anbauanleitung schlägt vor, die Löcher in den Verkleidungsteilen aufzubohren. Nach meiner Erfahrung bringt das aber keinen Vorteil, da diese Löscher perfekt mit den Laschen matchen.
Kann aber sein, dass andere Rahmen vielleicht nicht so genau gefertigt sind.

Montiert sieht das Ganze dann so aus.


 Mal von den kleinen Mängeln an den Anbauteilen, die durch den Händler aber ratzfatz egalisiert wurden,  abgesehen, ein wirklich gelungener Träger.

Beladen mit einer Rolle, dürfte sich der Soziusplatz zwar erledigt haben,
dafür bleibt das zusätzliche Gewicht aber schön dicht am Schwerpunkt und garantiert so ein gutes Handling.

Nächster Halt:
-Seitenausleger für die Satteltaschen.