Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Sonntag, 30. August 2015

Alpencramble 2015

Alpenscramble 2015



Ja da war es wieder mal so weit.
Seit Tagen schon schlafe ich schlecht, vernehme ihn in der dunklen Stille der Nacht immer lauter

den Ruf der Berge!!

Vielleicht ein letztes Mal, so ganz nur mit dem Motorrad, die lange Anfahrt durch den Pfälzer Wald die Vogesen und das Jura bewältigen?!
3200 km könnten es werden, plus ein erheblichen Offroadanteil schon ab der Schweiz. 
Ein strammes Programm auf meiner 250'er. Dafür würde ich diesmal nicht alleine leiden müssen, denn der Det wollte sich den Trip auch unbedingt antuen, wobei das neben dem geteilten Leid auch eine Verkürzung der Maßnahme um einen ganzen Tag bedeutete.

Ich nehm's vorweg, wir waren wie immer vom Start weg stets zu spät dran, ein Zustand der mich bisher auf allen meinen Reisen begleitet hat.

So richtig aufgefallen ist mir das bereits in den Vogesen, als sich diese kleinen Schmetterlinge



in den Abendhimmel am Grand Ballon schraubten und ein Blick in Richtung Westen das Erreichen unserer Unterkunft in Belfort, auf einen Zeitpunkt jenseits der Abendröte terminiert.


Gut, wenn man dann so ungefähr schon weiß, was einen im Hotel erwarten wird und dank Tiefgarage Lift und großem Bad, schafften wir es dann noch angemessen zeitig in die Innenstadt,



die uns in bekannter Weise illuminiert aber ohne Wasserspiel empfing.




Irgendwie konnten wir uns ewig nicht für eines der Restaurants entscheiden und landeten schließlich im Irish Püb (Ich liebe diese französische Interpretation).

Der nächste Morgen startete entsprechend verspätet mit einer sehr schönen Tour durchs Jura.
Irgendwie sehr schade, dass man sich hier eigentlich immer nur zum Transit in die Alpen hin verirrt.

Jedenfalls schafften wir es noch recht Zeitig über den Arravis


hier wollte ich mal testen was mit der SuppenTätärä vom Det geht und was nicht,
zum Feldberg (Taunus).


Leider war das Rifugio oben auf dem Berg zum ersten mal seit bestehen ausgebucht und wir mussten nach Ugine runter um Unterkunft zu erhaschen.
Der Patron des Hotels hatte wohl irgend was zu feiern, jedenfalls wurde für ihn gesungen und ein Banner aufgeknüpft.
Nach etwas geduldigem Warten bekamen wir dann aber doch ein Zimmer, aber leider kein Essen und bei der Gesllschaft mitfuttern war mir irgendwie peinlich.

Unsere Nachfrage bei der Dorfjugend nach einer Pizzaria endete nach 10 Minuten vor einer Würstchenbude


mit super Pizza an der Tavola de Finestre


Ehrlich...............
ich liebe das, wenn ein Plan voll in die Hose geht und es dennoch klasse wird.

Erster Eindruck am nächsten Morgen, 
bei Blick aus dem Fenetre

Verdammter Rose
Herbst und Spätsommer verschlafen


Aber die Weihnachtsbeleuchtung war wohl aus anderen Gründen im Frühjahr gar nicht erst demontiert worden.

Der Weg führte dann bei gutem Wetter weiter über


den Col de Pres


ins Land des preiswerten leckeren Cafe, genauer nach Susa.
Langsam wurden wir auch Offroad immer schneller,


bis uns am nächsten Tag das Wetter einbremste.
Der Colle delle Finestre ging ja sogar noch


Aber spätestens die verschlammte Assietta stellte doch die ein oder andere herzschlagerhöhende Überraschung parat.
Ich hab das Elend erst gar nicht geknipsdingst.
Izoard und Agnelle folgten im dichten Regen und außer dem Absinken der Themperatur war von den 2700 Metern nix zu bemerken.
Erst am Colle de Sampyere riss die Wolkendecke etwas auf.


Aber der Wetterbericht sagte ja, 
wir werden in der Sonne braten.
Und bei den Hautfetzen auf meiner Nase,
er sollte Recht behalten.

Aber das erzähl ich dann lieber morgen mal.



Oder Übermorgen.




Ein treuer Freund hat uns für immer verlassen


So viele Jahre zusammen verbracht,
so viele Stunden eng miteinander verbunden,
so viele Abenteuer gemeinsam durchlebt,
kaum ein Land Europas, dass wir nicht zusammen erfahren haben,
soooo oft hast du mir den Kopf gerettet.
Gut, am Ende hat es mich gestört,
dass du einfach nicht mehr die Klappe halten konntest
und manchmal wirkte dein Geruch auch nicht mehr so wirklich frisch!

Bei deinem Lebenswandel und Fahrstil,
kam es nicht wirklich überraschend,
aber jetzt
wo du nicht mehr da sein wirst
ist es schon eine merkwürdiges Gefühl
mir deinen Nachfolger auf den Kopf zu setzen.

Mein Freund
der Helm



ist tot.


Sonntag, 2. August 2015

leider Geil .............Nature One 2015




Jedes Jahr frage ich mich aufs Neue, warum ich mir das wieder antue.
Eine Woche packen, umpacken (war diese Jahr extrem, da das Wetter von "es wird nass und Schlamm" zu "Sonnenbrand" umschwenkte)
drei Tage keinen Schlaf
dafür alles mögliche und auch einiges unmögliches austrinken müssen
wegen dem vielen Gezappel dennoch ständig an der Dehydrierungsgrenze

Zelten mit 64 000 Anderen, mit denen man sich neben Waschzelt, Bäcker und Parasiten auch noch die Dixiesiedlung teilt.
und die  Feststellung "endlich mal normale Leute hier"

Der Weg auf die Pydna war noch nie so weit wie dieses Jahr und sicherheitshalber auch noch ausgeschildert,
der Rückweg leider nicht.

Für das Alles gibt es nur eine Antwort.............

leider Super-Geil.








Bilder gibt es später ich muss erst mal die Auswirkungen
meinens Kampfes  gegen die Dehyrierung
auskurieren


es gibt absonderliches zu entdecken



am besten von einem Hochsitz aus



Feld-Jenga
die Festival Variante von Hallen-Halma
etabliert sich als Trend


Neben supernetten Nachbarn
hatten wir dank unserem alten Vorzelt einem Porta-Potti und diversen Kühlboxen
eine wirklich noble Grundausstattung




Was wirklich zählt,
ist aber der Hang zum spontanen Handeln
und dem hang zur Improvisation mit mächtig Geist für ArtWork  jeglicher couleur


So ziemlich durch alle Wohnzimmer sind wir am Samstag gelaufen.



Dienstag, 21. Juli 2015

E-Bock irgendwann ist dann auch mit dem Pedelec Schluss

Den e-Bock hatte ich mir ja eigentlich gekauft, damit er mich dahin trägt, wo man mit dem Motorrad wenigstens halbwegs Legal schon nicht mehr hin kommt.

Aber ich musste feststellen,
auch da gibt es Grenzen..........

also hier noch nicht.......


hier auch noch nicht.....



aber da!!!
An dieser hundsgemeinen Barke
war dann Ende Gelände.

Das so was aber auch immer am Ende einer Tour passieren muss.




Ärgerlich, aber selbst Luft aus den Rädern brachte nix.
Ok ich hätte das Hinterrad ausbauen können,
aber da bin ich dann doch lieber die 30 km zurück geradelt.

Geladene Grüße
Volkerrrrrrrrrrrr


Freitag, 17. Juli 2015

Akku- Blog 1 !!! Mal ein paar Bilder zum Appetit anregen

OK der Entschluss steht.
Ich werde also alle eure Hoffnungen zerstören und auch noch eine Pedelec-Seite den

Akku-Blog
starten.

Für Alle, die noch länger hätten warten können
 hier isser
wenn auch noch leer.

Wie vielleicht schon mal erwähnt,
war ich durch plötzlich aufgetretene Veränderungen im persönlichen Umfeld gezwungen mein diesjähriges Urlaubsjahr, zur Freude meines Arbeitgebers, komplettimente umzubauen.

Also konkret,
nix zwei Wochen far far away in den Süden
sondern maximal  seven days Alpenrand.
Somit nur noch in  in Schlagweite
Monte Chabberton, Jafferau, Mulattiere, Pramand
und so manche andere mittlerweile mit dem Motorrad verbotene Hochlage.
Preis für erwischt werden ca. 300€ ....!
Das an maximal worst case 5 Tagen.....nicht ganz billig!

Alternativ mit dem Fahrrad vielleicht????
Im Schnitt 25 km Anfahrt und 1500 Höhenmeter auf Schotter oder schlechter
Fazit:
Eher nicht in meinem Trainingszustand.

Ja und dann hab ich es gesehen,



wenn auch nicht ganz zufällig,
in einem großen Zweiradmarkt hier in der Nähe.
Nicht ganz zufällig deshalb, weil ich mich nach amtlich bescheinigter Feststellung meiner nicht vorhandenen Fitness, mit reichlich Fachliteratur zum Thema e-Bike gerüstet und schon mal die verschiedenen Konzepte für die alpine Eignung bewertet hatte.

Letztlich blieb nur ein MTB mit dem Boschantrieb übrig, aber über die Auswahlkriterien lasse ich mich ein Andermal aus.

Insgesamt zeigte sich das Elektrodingens von Stadler mit knapp 2000€ als die preiswerteste Lösung im Markt. Dafür gab es neben reichlich Alu noch hydraulische Scheibenbremsen, die bezüglich Ihrer Wirksamkeit so manchem Motorrad ein schattiges Dasein bescheren und eine Federgabel, dank derer ich bei  Schotterabfahrt jetzt sogar bis knapp 50 Klamotten den Weg nicht nur erahnen sondern sogar fast sehen kann. Ein echter Gewinn im direkten Vergleich mit meinem 18 Jahre alten Specialized "RockHopper Competition"

Nach der Woche in den Bergen, glaube ich sogar, dass dieses Pedelec eine meiner besten Investitionen überhaupt ist
und das lässt sich auch einfach an ein paar Bildern,
mit denen ich Euch ein wenig Appetit machen möchte,
untermauern.


Anfahrt Mont Tabor
Val di Stretta

Fort Mulattiera



Mont Chaberton





geschafft!!!














Nahaufnahme erster Abflug




Fort La Turra






Fort Variselle







Fort Malamot







Na
Bock auf e-Bock??