Sonntag, 10. November 2013

3 Tag Rumänientrip CRF250L

Tag 3  
Etappe: Jablonne-Schönburg (CZ) 309 km
Ausfälle: Michaele 
Beschreibung: Ausgelassenes Canyoning mit 4500 Kalorien


„Langsam verschmilzt die Kamelcaravane mit dem sandigen Horizont zu einem unaufhörlichen Flimmer. Es wird auch für uns Zeit weiter zu ziehen“
Menno ich will nach Afrika oder so.
 
Wie bereits angekündigt hat uns der Regen eingeholt und es sieht alles danach aus, als würde er uns auf unserem Weg nach Osten noch ein gehöriges Stück begleiten. Genauer gesagt, gibt es ein lokales Tiefdruckgebiet von ca 300 km Breite das in einem Wirbel mit uns ziehen wird.
Bei dem tollen Frühstück, das uns die Iro-Maus gezaubert hat, fällt es auch irre schwer seinen Elitekörper raus in den Sprühregen zu befördern. Wir verabschieden Michaele, die uns heute in Richtung Wildnis (Selters im Westerwald) verlassen wird. 
Als wäre der Regen nicht schon Strafe genug, ist eine der schönsten Passagen des heutigen Tages, die uns durch eine enge Schlucht führt mit Baustellen gespickt. Die Straße ist glitschig und die einzige Chance mal entspannt den Blick über das Tal schweifen zu lassen ist an diesen beknackten Baustellenampeln, die allesamt uns mit rötlichem Schein begrüßen, der dann noch Minuten anhalten soll.


Selbst regungslos im Bach treibend käme man hier schneller vorwärts.
Der einzige Trost.... die neuen Klamotten sind auch nach Stunden noch superdicht und mollig warm und sobald ich mir mit dem Hersteller einig geworden bin, verrat ich auch welche das sind :-).
Die kleine Dürreunterbrechung begleitet uns den ganzen Tag und auch die schönsten Städte und Pässe wollen mir dabei nicht so recht gefallen. Einzig das leckere Essen in den reichlichen Pausen lässt es einem etwas warm ums Herz werden.




 
Noch immer tropft der Himmel den Boden unter mir voll und mit der Unterkunft will heute auch nicht klappen. Es ist schon fast acht, als wir endlich eine Bleibe finden. Eigentlich wollten wir gar nicht bis Schönburg fahren, aber die Suche nach geeigneter Unterkunft hat sage und schreibe 75 km und fast 3 Stunden gedauert und ich ringe mir selbst das Versprechen ab,  günstige Gelegenheiten wie z.B Urlaubsgebiete, demnächst besser zu nutzen. 

Die heutige Etappe war wirklich sehr schön, aber leider hat das feuchtkalte Wetter verhindert, dass man sich an den schönen Plätzen einfach mal eine Stunde in die Sonne flötzt um auszuspannen. 

Die Unterkunft in Schönburg war superklasse, weil man uns trotz des späten Abends und unserer triefnassen Klamotten und Ausrüstung und obwohl der Biergarten gerade wie irre brummte, sehr freundlich behandelt hat. Die Zimmer waren mit 14€ auch sehr preiswert und sauber. Zumindest bis wir drin waren.
Ja und dann war da noch der Lutz, der gerne eine eine Karte der Slowakei mit Anteilen Tschechiens kaufen wollte. Eine gute Idee, die letztlich am real existierenden Kartenangebot



kläglich scheiterte. 

Fazit Tag 3:
Ja ich gebe es zu mir fehlten heute definitiv die mediteranen Momente
und ich glaube langsam wächst mir ein weiterer Bauchmuskel.
Aber dieses Eight-Pack fühlt sich seltsam weich an. Ich werde es kritisch im Auge behalten.

Morgen gehts in die hohe Tatra........
Wetterscheide ......
........da wird alles Gut und wir tauchen in die heißen Gefilde des sommerlichen Kontinentalklimas.
So der Plan!!!