Dienstag, 12. November 2013

Umbauten und Verbesserungen Honda CRF250L

1. Heizgriffe

2. Handprotektoren
3. Gepäckträger / Rack
4. Motorschutz
5. Schalthebel
6. Reduzierung Sitzhöhe
7. Sitzbank

1. Heizgriffe

Sooooo, nachdem die Oxford Heizgriffe razi-fatzi angekommen waren, hab ich die Kleine direkt mal geschählt.





Gut gefallen hat mir dabei, wie einfach sich die Kunststoffteile ohne Bruchgefahr entfernen lassen. Na ja dafür muss man aber auch das kleine Schraubengrab irgendwo zwischenlagern und dann sind die Schrauben auch noch sehr verschieden.
Der Tank lies sich nur mit etwas Nachdruck aus dem unteren Lager lösen.
Gut mitgedacht hat die Konstruktionsabteilung bei der Benzinleitung. Man muss sie nicht unbedingt lösen, um unter dem Tank zu arbeiten. Eigentlich muss der Tank nur runter um den Ventildeckel abzubauen.
Aber der Schlauch der Überlaufleitung sollte ab.

Ich hab mir eben noch den LuFi angesehen und mal das Gummirohr (Ansauggeräuchdämpfer) entfernt. Klingt schon viel sonorer.
Habs aber wieder eingebaut.
Tuning kommt später...



So...... zurück zu den Heizgriffen.
Warum die von Oxford???
Gut die Dinger hab ich, nach dem ich bisher immer die Billigen von Tante Louise 29€ verbaut habe (an ca. 10 verschiedenen Motorrädern) und damit immer super gefahren bin, auserkoren, da ein Kumpel diese an seiner Aprüllia verbaut hat. Was soll ich sagen, die Dinger wurden heißer als ein Cougar in der Weinfestdisse.
Da die CRF ja eine Enduro ist, hab ich die Adventure Griffe bestellt. Im Internet für rund 30% unter Richtpreis zu haben. Das war vielleicht nicht die beste Wahl, denn die Touring sind nicht ganz so lang, die hätte ich vielleicht nicht kürzen müssen.

What ToDo
OK geschählt ist die Kiste ja, also gehts mit den Griffen los. Gummi mit Kreuzschlitz-Schraubendreher abheben (Stumpf sollte er sein, da der Gummi am Gasgriff sehr sehr dünn ist) und dann ne Portion WD 40 einsprühen.
Dann gehen sie easy runter.
Ach ja der Linke ist geklebt, aber nicht so arg.
Der Gasgriff hatte dann eine Überraschung parat.



Er hat Stege, die gut 1,5 mm mehr Durchmesser machen als normale Griffe und eine fette Falz am unteren Ende.
Man könnte nun versuchen den Heizgriff mit Gewalt drüber zu bringen.
Das könnte ggf. sogar funktionieren.
Aber die Gefahr, dass sich der Griff dann auf dem Lenker verklemmt ist schon recht groß-
Also rann mit dem Cutter und Schleifpapier und die Stege etwas einebnen.

Danach den Griff aufschieben.
Wenns leicht knackt ist alles gut, denn der Griff hat extra eine Sollbruchstelle in der Karkasse, die unbedingt aufbrechen soll, damit er sicher sitzt (gilt auch für die linke Seite).

Ja und dann muss man sie eben ein wenig kürzen.

Cuttereratterratter



und passt.
Ach ja die Schnittstelle wird natürlich schöner, wenn man nicht die rostige Heckenschere benutzt.

Nun zum Regler. Die Griffe sind elektronisch geregelt (fünf Stufe) mit Entladeschutz.
Das Halteblech ist leicht gekröpft und passt an der CRF optimal garnicht :-(.
Also einebnen, dann kann man es wenigstens senkrecht montieren.



Zuerst hat mir das nicht sonderlich gefallen, aber jetzt find ich es geradezu genial, dass das Ding senkrecht steht.
(na was geht euch denn gerade durch den Kopf??!?)




So alles zusammenstöpseln, an die Batterie halten und Probelauf.

Funzt!
Da ich aber noch Strom fürs Navi brauchte, musste noch eine Lötstelle unter den Tank.

Also Kabel auftrennen, Schrumpfschlauch aufstecken Kabel verdrillen
und eine schöne kalte Lötstelle zaubern.



Mit Schlupfschlauch und Entlastung sieht das dann so aus.



Die Kabel hab ich etwas länger gelassen als notwendig, denn nach meiner Erfahrung mit meinem eigenen Spieltrieb, kommt da sicher noch was bei.
Verlegt und gefixt sieht das dann so aus.



Igendwie hab ich es jetzt verbaselt, die restliche Verlegung zur Batterie zu knipsdingsen.
Ist aber trivial, denn man legt immer am Kabelbaum lang, geht mit der Schmelzsicherung zwischen die beiden original Fixierbänder (lösen) über der Batterie und schließt die beiden Kabel an.

Ja und das wars dann auch eigentlich schon.
Einfacher wirds sicher ohne die Handprotektoren und ohne die Lötstelle. Dann sollte das Ganze in gut einer Stunden zu erledigen sein.