Donnerstag, 10. Juli 2014

Die schöne Seite der Kirche



So schön Bern auch war,

                          Ja ich nutze mal gerade die Gelegenheit, um da was gerade zu rücken.
                          Bern ist im vorhergehenden Post vielleicht etwas zu negativ rüber gekommen

es kommt die Zeit, wo man sich emotional lösen muss.

Und dieser Prozess des Loslassens war bei mir ein langer (ca. 3h) und schlafloser. Es startete unerwartet früh am Morgen wie beschrieben mit dem armen Tropf, der seinen frühen Zug bekommen musste, und endete gegen acht im Speisesaal des Hostels.

Der unerwartet gute Frühstückskaffee (wer schon mal in der JHB in Tambach war, weiß was Frühstücksleid bedeuten kann) und die nette Gesellschaft riss wieder einiges heraus.

Das Wetter leider nicht, aber auch das hatte ich ja schon beschrieben.


Den Aufweg zum St. Bernhard hatte ich mir dann mit einem Schlenker über Champex-Lac versüßt.










Das ist so die Stelle, wo ich normalerweise instinktiv etwas vom Gas gehe,
da ich spätestens da seit Jahren von einer dichten Regenwand empfangen werde.


Aber das erwartete Prasseln fiel aus
und im Jahre vier der Passage dieses Ortes halte ich im strömenden Sonnenschein und hab endlich mal Lust, die Artilleriestellung im Berg zu besuchen,
die mich natürlich mit verschlossenen Toren empfängt.

Na guto, Vorsaison eben und Forts sollten ja noch genug meinen Weg kreuzen.
Es wird Mittag und das Wetter hält !!!!
wenigstens bis zur Tanke an der Grenze.

Schnell nochmal billig tanken. Sechs Liter passen hinein, das macht einen Verbrauch unter 3 auf hundert.
Was denke ich überhaupt noch über Spritpreise nach.

Der Weg über den Pass lässt sich schnell zusammenfassen
12 Meter Sicht und Regen.

Also direktamente weiter nach Italia, wo mich Aosta mal mit Sonnenschein und mal mit Wolken empfängt.

Ich trockne bis zum kleinen St. Bernhard, wo ich mir den ersten ital. Latte gönne, kombiniert mit einem leckeren Pannini Mozzarella Pomodore/i.


Nächster Halt ein kleiner Flußlauf jenseits des Val d' Isere.
Da ich zu faul war, die dicken Klamotten auszupacken, fliege ich über den mal mehr mal weniger wolkenbehangenen eiskalten Pass hinunter ins warme Tal und suche mir ein nettes Plätzchen am Flussufer um aufzutauen.

Langsam merkt man den Schlafmangel und ich hab noch ein paar km vor mir.
Es wird später Nachmittag, bis ich wieder so warm und lustig bin um aufzusatteln.


Der Lac de Mont Cenis erwartet mich herrlich mit Sonne und Wolken im steten Wechsel garniert.




Ein erhebender Anblick,wenn die Wolke so von der Sonne angestrahlt auf einen zuwabbert, den die Cam leider nicht einzufangen vermag.

Es ist schon so spät, dass ich mir die obligatorische Runde um den See (die ist auch mit Straßenmotorrädern gut zu bewältigen) schenke.

Ein letzter Blick zurück vom anderen Ende. Letztes Jahr war der See fast gänzlich abgelassen und man konnte die alten Bunkeranlagen in der Talsohle sehen, die nun wieder in den Fluten verschwunden sind.
(Das Bild hat glaube ich der Thomas gemacht, wofür ich mich mal schnell bedanken will.)

Es wird immer später oder ich immer müder. Die nette Anfahrt über Novalese streiche ich und bin irre froh, dass ich schon ein Zimmer in Susa habe.

Meine Erwartungshaltung ist dem Preis entsprechend recht gering und Susa ist für mich eh ein Alptraum.
Die Stadt ist mir bisher immer nur als Zentrum der Ruhestörung und als lästiges Übel zwischen zwei schönen Höhenlagen und dem Col de Finestre aufgefallen.

Na ja bisher musste ich ja auch immer zur Primetime der Länge nach durch. Und letztes Jahr hatte ich hier sogar einen Plattfuß.

Wenn ich eins gut kann, so sind das Vorurteile
und so rollere ich schon etwas vorgeladen nach Susa hinein, um dann mitten in die Altstadt abzubiegen.

Genau hier wollte ich eigentlich in keines dieser alten angegammelten Hotels und schon gar nicht mein Mopped einsam im Dunkeln vor der Tür lassen müssen.

Dann hatte auch noch das NAVI einen Aussetzer und führt mich zu einer Kirche.
Links davon einen Art Convent mit dem Schild "Casa die Feria" oder so was in der Art.
Oha, so was wie ein Kolpinghaus.

Ich krame meinen Buchungsabschnitt raus und stelle erleichtert fest, dass das Convent die falsche Hausnummer hat. Die Straße macht auf der anderen Seite der Kirche einen Knick und da finde ich dann auch das recht große Hotel.

So der Plan.

Die Rezeption vermittelt von außen durch ihre Gestalt und Anordnung der Türen eher den Charme einer JVA.

Und an der Rezeption finde ich hinter dem dicken Glas

.

.

.

.

.

.


eine Ordensschwester.


Die ist zwar nicht so verwundert wie ich,
und vor allem nicht so sprachlos.

Eine Gemeinsamkeit verbindet uns dann doch. Wir sprechen gemeinsam keine Sprache, besitzen aber den eisernen Willen zur Zusammenarbeit.

Ich zeige meine Buchung und sie nimmt mich an der Hand und führt mich gut verpackt in meinen Motorradklamotten in einen mondänen Wartesaal.
Alle erinnert mich hier an meine Kindheit, wenn man beim Pfarrer im Pfarramt zu Besuch war.
Ich schwitze, es ist warm in Susa. Ich hätte lieber draußen gewartet. Die Tür geht auf und Schwester Sylvie empfängt mich mit bestem Englisch.

Sie führt mich durch das riesige Gebäude am Chef vorbei




und erzählt mir, dass dies hier früher eine Schule war und nun eine andere Verwendung dafür gesucht wird und dass man daher auch Zimmer vermietet.

Es geht in den Lift Piano 3, Zimmer 13. Riesengroß und ein Bad mit Badewanne. Mineralwasser steht auf dem Tisch und lecker Bonbons. es gibt im Piano 2 diverse Automaten, die mich über den ersten Hunger bringen werden.

Mit dem Rauschen der einlaufenden Badewanne im Kopf gehe ich den Rest meiner Habseligkeiten vom Motorrad schnallen und verschwinde für Stunden in der heißen Wanne.

Draußen im Amphitheater spielt eine Musikgruppe R&B und ein wenig 70er, ich kämpfe tiefenentspannt mit dem Schlaf.

Nach dreimal heiß Wasser nachlaufen lassen erreicht mein Aufquellkoeffizient medizinisch bedenkliche Ausmaße und ich brauche dringend was handfestes zu essen.

Ach ja, und Fußball wollte ich ja auch noch.

Kaum zu glauben, in der Ganzen Innenstadt finde ich exakt ein Restaurant, das noch den Fernseher aufgebaut und angeschaltet hat. Die WM ist hier nach dem peinlichen Ausscheiden der Azzurri kompletti vorbeia.
Die Pizza war diomente, auch wenn ich etwas warten musste, denn der Besitzer dachte ein Zeit lang, dass ich nur Fußball schauen wollte und brachte mir erst was zu trinken, als ich schon ewig sitzend explizit danach fragte.
Und wenn man nicht mehr weiß, was viertel heißt, dann gehts auch mit Mezzo di Mezzo, um ein viertel Wein nachzubestellen. Ja mein Italienisch wird über die Jahre immer...............
Ach reden wir über was anderes.............

....und da gibt es dann ja noch einiges sehr angenehmes. Der Schlaf war herrlich und morgens erwartete mich Schwester S auch schon zum Frühstück. Wir unterhielten uns eine ganze Weile und ich musste all die süßen Sachen probieren, die auf dem Tisch standen. Es gab eine Riesenkanne mit Kaffee und eine mit heißer Milch.
Und der Kaffee hier haut jeder Ordensschwester die Falten aus dem Habit.

Natürlich blieben wir nicht unbeaufsichtigt.





Der drei Meter hohe Gründer dieses Hauses wachte über uns und ich fühlte mich tatsächlich die ganze Zeit ein wenig beobachtet.
Irgendwann musste ich dann weiter, bedankte mich artig und verabschiedete mich mit einer kleinen Spende.
Noch einmal eine Runde durch den Klostergarten, wo auch mein Motorrad auf mich wartete und noch Zeit blieb für ein kleines Abschiedsfoto mit Sr. Sylvie.






Normalerweise mache ich keine Werbung, aber hier mal eine Ausnahme, da ich mich hier so wohl behütet gefühlt habe und die alten Mädchen so supernett waren, auch wenn sie mich nicht verstanden haben.

Als Unterkunft sehr empfehlenswert

Centro Beato Rosaz (das war der 3 Meter Aufpasser vom Speisesaal)
 Via Madonna delle Grazie 4 (wie das schon klingt)
10059 Susa0122 622461