Montag, 14. Juli 2014

Unerwarteter nächtlicher Besuch


Viel geschlafen habe ich dann irgendwie doch nicht,
da sich unten im Haus das neue Team noch ziemlich improvisativ und geräuschvoll an seine Aufgaben in der Küche herantastete, dauerte es etwas bis ich endlich wegdösen konnte,
um dann durch unerwarteten Besuch wieder aus dem Schlaf gerissen zu werden.
Noch bevor ich Ihren schnellen Atem hören konnte, war ich mir schon sicher, dass sich da was schlankes, sehr geschmeidiges in der Dunkelheit räkelte.
Und dann spürte ich, wie sie sich in einer ansatzlosen Bewegung aus der Dunkelheit auf mein Lager begab. Einen Augenschlag später schon spüre ich ihren Atem auf meiner Haut. Und dann der erste Blick in ihre funkelnden Augen, die mich mit großen Pupillen verheißungsvoll aufforderten .......






........streichel mich.
















Das Frühstück zog sich etwas, denn ich musste dem neuen Team noch alles über den Weinbau an der Mosel erzählen und irgendwie wollte man mir das mit den Steillagen und den kleinen Eisenbahnen, mit denen man die Trauben jenseits der 100% Steigung lesen geht, nicht glauben. 

Leider hatte ich kein Netz, sonst hätten wir ja mal den Winninger Uhlen oder das Bückstück ansehen können. 

Aber dann ging's hurtig zum Packen und aufi, denn das Wetter war maximus Toppolo und ich hatte da ja noch eine Rechnung mit dem Colle Birrone offen, wo ich mich 2011 festgefahren hatte und 2012 mit der Kawakaze zusammen hingeschmissen hatte, da der zerklüftete Weg irgendwie für die kleine Nixe zu heftig war. 

Also startet der Tag mit einer Panorama-Runde 

also dahin 




Zu meiner Überraschung waren die einst so schwierigen Geröllfelder mit den Kindskopf großen Steinen geglättet. 
Grrrrrrrrrrr 



Ja, und die schwierige ausgelutschte Passage (da wo wir 2012 aufgegeben hatten) nach den Kehren kurz vor dem Colle Birrone war auch eingeebnet.
Ja, und weil die Straße nun so nett für die Radfahrer hergerichtet ist, hat man natürlich auch das Loch zugeschüttet, in dem ich mal die Domi gebadet hatte.
Nicht nachmachen!!!


Das auch nicht!!!


Aber die Gegend um mich rum ist immer noch so klasse wie früher. Und wenn man weniger auf den Weg achten muss, dann sieht man davon auch mehr. 
Und aufheben macht alleine auch keinen Spaß.

Runter gings ins Maira Tal und wieder hinauf zur Rocca di Maira, 

denn den geschotterten Höhenweg wollte ich mir nicht entgehen lassen. Der war wie immer gesperrt, aber diesmal stand da ja kein Auto mit Autoritätsträger, also hinein.
Dessen Auto sollte ich dann später passieren, aber da war kein Forstpolizist drin und so einsam wie es hier noch war, glaube ich auch nicht, dass er was gesagt hätte.
Leider sollte das Schild 
also das hier 


dann doch recht behalten
erst so 


und einige hundert Meter weiter dann so 


Aus die Maus.
Aber es gibt ja eine Alternativroute ins Sturatal
die da 


Die zwar keinen Schotter bietet
(stimmt nicht ganz, denn die hat den Winter nicht so gut überstanden und ist arg geflickstückt)
ja, und Schnee hatte es da auch, der war aber zu passieren. 






Ok, das zweite Bild ist von der Rückreise und der Thomas hatte echt Recht mit seinem Erstaunen, wie schnell der Schnee hier schmelzen kann, wenn die Sonne scheint und der warme Wind vom Tal aufzieht.
Bei der Hinreise war das noch durchgängig voll Schnee und ein Kleinbus aus Österreich samt Fahrradgruppe vesperte.
Eine gute Gelegenheit, mal über Schnee zu fahren, denn die netten Herren würden mich sicher nicht liegen lassen, falls das nicht funktionieren würde.
Noch mal kurz Fausto besuchen




Und Schussfahrt zum Col die Tende, denn es ist jetzt durch den Umweg doch recht spät und ich will ja nicht durch die Röhre durch und hab auch noch keine Unterkunft in Tende.
Kurzer Halt am Fort Central

und den Koffer nachziehen
Die Schraube will einfach nicht so recht dauerhaft haften.
Der Träger hing echt nur noch an dem zusätzlichen Expander, den ich da quer drüber hatte.
Ja, irgendwie hat das ja Tradition, einen Kofferhalter unterwegs zu opfern, aber noch nie hatte es so wenig Auswirkungen wie dieses Mal.

Na gut, einen Capu in der Höhensonne hatte ich mir auch noch gegönnt, wobei ich das in Frankenreich echt affig finde, dass es nix Kippos basta in der Taverne gibt.
Verwirrend fand ich auch, dass hier fast alle italienisch sprechen. Ist aber logisch, denn Tende war bis 1947 Italienisch und wurde dann erst den Franzosen überlassen. Aber um die Geschichte werd ich mich ein andermal
- also z.B. wenn der Schnee vor meiner Haustür liegt und nicht nur hier auf den Wegen der Hochlagen _
bemühen.
Noch ein kurzes Foto von den Dingen, die ich mir morgen anschauen will



und runter gehts.
Bevor ich es später vergesse. Wegen Bauarbeiten ist der Tunnel momentan nach 20 Uhr gesperrt und das soll sich auch noch ein wenig so hinziehen.
Der Weg über den geschotterten Pass ist eh divieto, aber dass stört hier, nicht nur wegen der Tunnelsperrung, wirklich niemanden mehr. Ich glaube sogar, dass sich der Pass in Wirklichkeit gerade wegen der Baustelle in exzellenten Zustand befindet.
Was man aber besser lässt, ist, von Tende kommend die Schlange vor dem Tunnel zu passieren, das Rotlicht zu missachten, um an dem roten-weißen Kringelschild ignoranterweise vorbei zu huschen und auf den alten Tende aufzufahren.
Mein Vermieter meinte, dass da eine Cam wäre und ich bin gespannt, wie die Plastehühner bei Germanys Next Top Modell,  ob es da ein Foto für mich gibt.
Tolle Bilder vom Pass gibts dann erst im nächsten Post, denn von Forte Pepino oder Forte Taburda aus, ist der viel beeindruckender zu knipsen.
Wers nicht abwarten kann, dass Netz ist voller Appetizer.
Fort Taburda
Fort Pepino