Sonntag, 24. August 2014

Fahren nach Kotor

Das mit dem Feuer und dem Kaffee hat tatsächlich gefunzt. Neidische Blicke der anderen Gäste inklusive. Das Notstromaggregat des Krankenhauses verstummt nur kurz. Die Mädels werden wach. Schluss mit Ruhe. Der Fuß sieht besser aus, immer noch warm, aber überwiegend schmerzfrei.
Ich bin müde, hab mich die Nacht ziemlich oft gefragt, ob das richtig ist, was wir hier machen. (Tage später wird mir ein Albaner fast vorwurfsvolle Blicke zuwenden, weil ich meine Frau auf so ein hohes Motorrad setze).
In 5 Stunden sind wir in Albanien. Das Abenteuer geht weiter.

Der Weg über Kotor und Cetinje war schon super, wurde aber durch die Strecke Virpazar am Skadar-See lang getoppt.
In Cetinje gabs lecker türkisch Kaffee, da es auch dort genau wie in Risan keinen Strom gab.
Ich hab nix damit zu tun
I swear

Ach ja, hab ich übrigens schon erwähnt, dass jemand aus dem Team wegen mangelnder Schutzausrüstung (Knieprotektoren) fast vom Trainingsleiter nach Hause geschickt worden wäre, hätte es da nicht eine Badematte.... erzähl ich gleich,
Erst nochmal in sich gehen und sich fragen
"Hallo, wie bescheuert is das denn, Offroadtour durch neverneverland mit frisch lackierten Zehennägeln, aber keine Protektoren in der Hose. Und ich meine nicht den Lutz
I swear....
Zurück zur Badematte, meinem Victorinox und einem Knieprotektorschnittmuster.
Alles klar??? Muss ich nicht beschreiben.
Ich stell ein Bild dazu ein. Nee, nicht das, wo Helga nackig an der Tanke sitzt, während ich die Protektoren schnitze.

Den Abstieg zur albanischen Grenze haben wir nach Navi über eine Art Bobbahn gewählt. War etwas tricky, da nicht alle Wege fahrbar waren.
Hat sich aber letztlich gelohnt.
Der Grenzübergang bedeutete warten!!!
Aber von der anderen Seite bedeutet er campen.
Helga motzt!!  Keinen Stempel, denn als der albanische Grenzer gerade mit einem Bus beschäftigt war, hatte uns der Montenegrianer durchgewunken, lustig, oder?
Es geht nach Shkoder. Der Verkehr....
sagen wir mal, er verdichtet sich.
Eigentlich ist es der Wahnsinn. Die Straßen sind zwei bis dreispurig je nachdem, ob man die Fahrräder und Mofas mitrechnet.
Jeder macht, was er will, und hupt bestenfalls dabei.
Ein Benz schießt aus der Parklücke über 2 Spuren, hält, da er auf die beiden Gegenspuren einfädeln will. Alle machen eine Vollbremsung und hupen.
Alles normal.
Geld gibt's erstmal auch keines, da 2 von 2 Geldautomaten (das sind annähernd 100%) unsere Karten ignorieren.
Tolle Wurst.
Hatte ich schon erwähnt, dass ich mehr der mediterrane Typ bin???
Der Verkehr is genau mein Ding. Gas und hupen. Mediterran eben, aber mit drei Moppeds im Schlepptau nicht so trivial.
Und.... kaum zu glauben, mir is es hier zu heiß hier.
Wir können uns nicht entscheiden, in der Stadt zu bleiben. Alle schauen mich an, als wenn ich auf alles eine Antwort hätte....
Ich bin immer noch müde. Lutz drückt mir auf Wunsch eine Fluppe ins Gesicht.
Es lässt sich auch nicht recht feststellen, wo es was zu sehen gibt.
Die Sehenswürdigkeiten sind irgendwie etwas lieblos in der Stadt verteilt.
Strandpromenade?? Gibt's eigentlich keine, aber vor der Stadt ging's links zur Küste. Also zurück
Wir fahren also wieder raus.
Die verfic...htenholz gebaute alte Brücke .... ist nur für Fußgänger.
Transportmofaumbauten fahren dennoch drüber.
Ich kann mich da bei den Mädels nicht durchsetzen.
Wir lassen es also, fahren eine Brücke Richtung Fort weiter.
Auf der anderen Seite geht es an einer Art Armenviertel übelster Sorte vorbei.
Die schlechte Straße entwickelt sich schnell zur Baustelle...weiter.
Wir erreichen einen kleinen Urlaubsort.
Renovierte Hotels stehen zwischen Abrissbauten
Alles etwas strange,
Sabine und Helga machen ein Zimmer klar.
30 Euronen mit Frühstück.
Na ja, vielleicht, so sicher sind wir nicht.
Hier spricht niemand englisch.
Wir (das sind in dem Fall Lutz und der Autor, der nicht namentlich erwähnt werden will) haben uns uns mit dem Wechselkurs vertan, was erst auffällt, als ich die erste Coke kaufe und die dann doch keine 5 € kostet sonder 50 Cent.
Toll, wir haben 40 € getauscht.
Fürs Abendessen soll's reichen.
Wir sitzen am Wasser und
es ist so
fucking beautiful