Freitag, 26. September 2014

Wuppenduro 2014

Finde leider keine Zeit zu schreiben.
Grrrrrrrr

Daher nur ein paar Bilders.
































Samstag, 20. September 2014

The Day after Zero Day

oder

"il avventure di Bibendum nero"

(die Abenteuer der  Black Bibendum)


Das sind die hier !


15.08.14

"Was mich an meiner Zeit in Indochina am meisten genervt hat ist, dass du ständig den Sack nass hast........."

Ok, also
Ich erreiche Boden mit furchtbar durchweichten Ho...
senbeinen.

Hatte ich schon erwähnt, dass ich mehr so der mediterrane Typ bin.
Kirsten und Anja würde sagen: ja!
Und genau das ist auch der Grund, warum ich diesen verregneten 560 km Tour, bis kurz vors Hahntenjoch,so wirklich gar nix abgewinnen konnte.

Jedenfalls war ich erstaunt, wie sich Tannheimer Tal und Lechtal so furchtbar schnell entwickelt haben.
Kaum ist man mal 12 Jahre nicht da und schon erkennt man keine Ecke mehr.

Außer Frage...... wir logieren im erste Haus am Platze in Boden.
Es ist auch das Einzige.
Der versprochene Pool....existiert, aber war vermutlich schon in den frühen 70ern nicht mehr so ganz mit vorne dabei. Die Zimmer sind einfach aber sauber. Toiletten und Duschen befanden sich, wie in älteren Hotels teilweise üblich auf dem Flur. Das war auch so gebucht, aber es waren definitiv zu wenige und auch zu weit weg von den Zimmern. Ich muss aber auch zugestehen, dass es das günstigste (aber nicht unbedingt billig) Hotel im ganzen Zielgebiet war.



Das Hotel in Boden könnte man samt der Bedienung als Tirol-Rustikal-Charmant klassifizieren.
Wie soll man es beschreiben.
Man ist nett zu dir, aber du merkst es nicht gleich. Aber letztlich sehr hilfsbereit.
Ohne zu fragen gab's dann nach dem wirklich reichlichen Essen (und das brauchten wir heiß und fettig)
Also das da ist der Teller von Lutz......



auch noch Garage für die Moppetten.

Es ist kalt draußen 4 Grad und das im Juli, ach, was sag ich Augusto. Selbst rauchen ist scheiße.
Besser so rum als letztes Jahr in Rumänien, denke ich bei mir und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass diese Reise noch sehr viel erlebnisreicher werden wird, als der Plan es erwarten lässt.


Alle diejenigen, die nun Kartenausschnitte und Tracks vermissen, möchte ich noch ein paar Tage vertrösten.
Sobald wir Slowenien verlassen, wird es das gewohnte Bild aus der Rumäniensaga wieder geben. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass Ihr die Alpen alle selber finden werdet und den beschriebenen Wegen aufgrund der Straßenknappheit in und über die Berge auch so folgen könnt.

Mittwoch, 17. September 2014

Three Weeks No Excuses "in the end it doesn't even matter"

Three Weeks No Excuses  
"in the end it doesn't even matter"


Gestern Nacht bin ich nach  eben so feuchten wie einsamen 850 km
im blauen Haus in Löf gelandet.

Eine wirklich lange und aufregende Reise geht zu Ende.
Ein merkwürdiges Gefühl, am Montag wieder dahin (arbeit) zu gehen.




Drei Woche also verlebt
Drei Motorräder geerdet
Drei Krankenhäuser besucht
Drei unterschiedliche Glaubensgemeinschaften haben uns geholfen
Drei Mitreisende unterwegs verloren
Dreihundert € Sprit verfahren
Dreißig € an die Raubritter in Kroatien abgedrückt
Dreihundert mal Scheiße gerufen

Dreitausend mal beseelt.................



Das war trotz der vielen bösen Überraschungen
eine ziemlich sehr geile Reise.








Dienstag, 9. September 2014

Ari's CRF Bastelecke Hardcore Bereifung

Ari's CRF Bastelecke  Hardcore Bereifung

So das gespendete Domi-Vorderrad ist drin und funzt erstaunlich gut.


Im Vergleich dazu noch das original Rad mit TKC 80.


Die deutlich breitere Felge steht der CRF ganz gut und sieht schier unzerstörbar aus.
Hinten sitzt jetzt ein T63 auf der Felge, das sieht schon mehr nach tiefer Erde aus als der K60.



Hier noch das China Hinterrad.
Da müssen die Lager noch für die 17ner Achse getauscht werden.



Ja und Spacer muss ich auch noch machen, da die Narbe etwas schmäler ist.
Dafür ist die Felge und der Reifen breiter.







Sonntag, 7. September 2014

Aris Bastelecke heute Knieprotektor

Viele von Euch kennen das Problem.......
kaum das man 1500 km unterwegs ist, merkt man plötzlich, dass man keine Knieprotektoren in seiner Hose hat.

Was tun, wenn der Schotter mit all seinen Gefahren nach einem ruft,
aber  kein Ersatz für das Vergessene zu erwerben ist.

Gerne greife ich in solchen Fällen auf Dinge des allgemeinen öffentlichen Lebens zurück, die es hier und dort und am Straßenrand zu finden gibt.

Der ideale Protektor ist auf der Knie zugewendeten Seite weich und hautfreundlich, vielleicht sogar kuschelig.



Die mittlere Schicht hingegen sollte den Aufschlag gut dämpfen


Ein Schnitzel könnte hier zumindest eine kurzfristige Lösung bieten.

Letztlich bedarf es aber einer harten Schale auf der Außenseite,


um ein gänzlich befriedigendes Ergebnis zu erzielen.


Na ja oder man leiht sich am Strand eine der reichlich vorzufindenden Badematten,

nimmt seine eigenen Protektoren als Schnittmuster


und bastelt sich eine vegane/re  Lösung.







Freitag, 5. September 2014

Helgas große Welt - gemeinsamer Urlaub ade

Gemeinsamer Urlaub ade

Irgendwie will es dieses Jahr nicht so recht klappen mit unserem gemeinsamen Urlaub. Die Ambulanza in Tolmezzo meinte, ich müsste das Geld fürs Hotelzimmer sparen nach dem Heliflug und sollte doch besser mal bei ihnen übernachten. Das zahle dann die gesetzliche Krankenkasse.
Nun hat man mich - ohne größere Schäden als "Blaue Flecken" - wieder frei gelassen.
Mein Weg führt mich also ins Hotel, in dem der Rest der  Urlaubsgemeinschaft wartet. Kaum bin ich angekommen, macht sich Volker auf den Heimweg.....er flüchtet doch wohl nicht vor mir?? =o)
Meine bessere Hälfte wartet nun mit mir auf meinen Heimtransport.
Da waren's nur noch zwei.
So wie es aussieht, hat mein Moped genauso "wenig"  abbekommen wie ich und ist  reparabel.

Ein paar Bilder zwischendurch

Laaaaaaaaaaangweilig.........



Arme Sau.



















Exekutionsgruppe, bitte jeder nur ein Motorrad

Exekutionsgruppe, 
bitte jeder nur ein Motorrad

Wir......
also der bescheidene Rest sitzen gerade beim Frühstück.
Die Nacht hab ich darüber sinniert, ob mich die Anderen vielleicht nicht mehr leiden können und deshalb die Flucht ins Hospital wählen.

Zusammen mit dem Kaffee kommt die Tageszeitung. Hoppla
"Tre motociclisti tedeschi..."
klingt irgendwie bekannt....
und tatsächlich, wir sind auf Seite 5.
Hurra, ich bin berühmt.

Jetzt warte ich irgendwie darauf, dass die Pozilei hier auftaucht, denn der Bericht ist etwas aus der Spur bezüglich dessen, was tatsächlich passiert ist.

Sobald wir Neues aus dem Krankenhaus wissen, geht es weiter. Sind ja noch 900 km,
da geht sicher noch was.
Ja, und die Abholung durch den ADAC muss ja auch noch geklärt werden.

Apropopo ADAC.
Der hat sich gestern aus München gemeldet.
Sabines CRF wurde in Serbien vom LKW (vermutlich) geklaut.
Genaues weiß man noch nicht. Na, wie klasse ist das denn, vermutlich steckte der Schlüssel im Zündschloss und die Papiere waren in einer Mappe auf den Sitz geschnallt.
(geht mir gerade durch den Kopf, war aber vermutlich nicht so)
Ich bin auf den Bericht gespannt.
Jedenfalls hab ich gerade bezüglich der gelben Engel einen leicht geschwollenes Körperteil oberhalb des Thorax.


Donnerstag, 4. September 2014

Von Fall zu Fall ins Hospital Stage III

Von Fall zu Fall ins Hospital Stage III


Langsam entwickelt sich der Trip in die falsche Richtung.

Auf der Asphaltpassage - nach der Panoramica delle Vette -  lauerten Restbestände  des Schicksals in Form des Steines des Anstoßes auf uns. Selbiger kam den Hang herunter gepurzelt.
Zwei kleine Jägermeister kamen durch, den Dritten hat's erwischt.
Nach der einer ersten Anamnese durch Doktore FahrLässig erschien ein weiterer Transport via Moto als niente basta.
Ein Abtransport via Autocari kam erstmal nicht in betrachto wegen mächtig Einsamkeit hier oben.
Einige hundert Meter tiefer gab es eine Malga, wo ich versuchte, englisch zu reden. Das endete in Scharade MK IV.
Als der junge Mann begriffen hatte, um was es geht, hat er dann die Ambulanca informiert.
Das endet hier


und dann in der Klinik in Tolmezzo.
Keine Sorge, es geht Allen den Umständen entsprechend gut.

Jedenfalls hab ich jetzt ausreichend Zeit, hier zu posten.







Eingeholt (nur Bilder)

Nach meiner Extrarunde in Thet, zeichnet es sich ab, dass ich Helga und Lutz, die in Kroatien rumtrödeln, noch einholen kann, wenn ich durch Montenegro gas gebe und durch Bosnien fliege.
Von dem lecker riesen Fisch vom Vorabend (der 500 g Lappen war recht teuer zusammen mit Salat und großem Bier 8 €) im Bauch gestärkt, gings nach 3 türkisch Kaffa recht früh in Shkoder los.

In Montenegro wurde es dann drei mal recht eng. Irgendwie hatte ich das Gefühl da auf der Abschussliste zu stehen und ich hatte echt Mühe nicht abgeräumt zu werden.
Straße gabs mal mehr meistens weniger......


Dafür wollte ich auf den Berg zu dieser Kirche hier...


wobei sich der Weg zum Wanderpfad entwickelte. Ober noch 150 cm zwischen den Mauern breit und atemberaubend steil.



Zur Feste Besac bin ich dann später auch noch hoch


wobei ich die mächtig überbewertet empfand.

Die kleine Straße, die dann aber gegenüber weiterführte ist ein echter Geheimtipp.












Eingeholt II

Ja da war gestern wohl das W-Lan alle.

Also hier weiter,















Ja das war dann Montenegro
Bosnien gibt es dann demnächst
denn da muss ich dann doch was zu schreiben.
So viel verrat. ich, dank Garmin hab ich durch die Berge 5 km gespart und 2 Stunden verloren.
Ein Bild sagt mehr......


alles klar?