Mittwoch, 22. April 2015

Willkommen in "Ätna-Land"

Willkommen in "Ätna-Land"
Tag 7  22.04.

Entgegen dem Wetterbericht empfängt mich der Balkon in gleißendem Licht.
Schon wieder kein Ätna zu sehen.
Gestern schon dunkel
heute Morgen zu hell.
Auf dem Weg ins Bad sehe ich nur gelbe Flecken.
Ätna, wo steckt das Ding?
Ja logisch, der ist ja im Westen. Rollo auf, Sonne im Gesicht, dass sich die Netzhaut wellt
daraus folgert um diese Tageszeit, dass der Balkon nach Osten geht.
Also
liegt der Ätna im Westen, also im Schatten von unserem Hotel.

Ein Wunder, denke ich, als ich die Spülung ziehe,
ein Wunder, dass ich bei meinem geografischen Talent gestern den Weg aus den Bergen gefunden habe.

Nach dem Frühstück ein prüfender Blick in den Hotelschatten
Tatsachlich, da ist der Vulkan ja
und
Mist
ausgeschaltet.
D.h. kein Rauch aus der Spitze,
keine Lava außer in der Lampe in der Hotellounge.
Dafür ist der Hügel überwiegend weiß.



Schnee. Mon Dieu.

Der Vulcano ist, wie Sabine richtig feststellt, ausgeschaltet, weil
noch zu früh und noch kein Touri wach, der ihn rauchen sehen will
oder noch logischer
in der Vorsaison eh aus,weil viel zu teuer.

Auf dem frühmorgendlichen Weg auf der nördlichen Panoramastraße überholen wir die Feuerwehr (3 Autos a Corso)
Keine so geniale Idee, denn das ist der Löschzug, der das Fuego im Vulcano anzünden also illuminare soll.

Ok, also den ganzen Morgen bleibt das Gerauche und Gespucke aus.

Gut so, denn Lava liegt hier eh genug rum.
Teilweise kommt man sich vor wie auf dem Mars.



I was sending outa Space
Ja, das hatten wir ja letztes Jahr schon.
Und schon sind wir
nach einer lokalen Spezialform des
Banana Splitt



auf der südlichen Runde.
Die ist trotz der Wolken die sehenswertere.
Das muss so sein , denn
Tutti Turisti sind auch da und treffen sich in
ÄtnaLand.
So eine Art Phantasialand für Sizilienurlauber.
Hier gibt es jeden Mist aus Lava geschnitzt
und man findet echt was für jede Schwiegermama.
Aber, sehr zum Leidwesen von Sabine, keinen einzigen Aufkleber. Nächstes mal bringen wir Aufkleber vom Vulkanpark Eifel mit und verticken die hier an ahnungslose
Vulkatisti (das ist Italienisch die Kurzform für VulkanTouristen)

Kaum hat uns der Vulkan ausgespuckt, sitzen wir auch schon wieder am Strand bei einem Capu.
Das ist ein Stress hier.

Das da vor uns sollen die Steine sein, die der Zyklop, ach nennen wir ihn der Einfachheit halber, Karlheinz (die historischen Aufzeichnungen sind da eh nicht so eineindeutig), Odysseus  nachgeworfen haben soll. Angeblich hat der ihm vorher in einer Heldentat ein Auge, also das eine, ausgestochen.



Wirklich passiert ist aber folgendes.
Der gute Oddy hat dem Zyklopen als Begrüßungsgeschenk eine BLÄHStation 3D geschenkt.
OK, da muss jetzt der eine oder die andere (Sabine auch) erstmal drüber nachdenken :-)
Das ging dann sozusagen nicht nur ins Auge sondern auch mächtig in die Hose.
Egal wie, ein klasse Tag war's
und ein schönes Kontrastprogramm zu dem Wahnsinn gestern offroad in den Bergen.