Samstag, 26. März 2016

निकास दूसरे दौर में Auspuff zweite Runde

Irgendwie ist die gefundenen Auspufflösung
"Zäpfchen statt Torpedo"
ja ganz nett und funktioniert auch ganz gut,



aaaaaaber so wirklich entspricht das Ganze ja noch nicht meinen Vorstellungen und das liegt sicher nicht alleine an meiner Zäpfchen-Phobie.
Die Kumpels sagen:
"dat Ding muss kleiner und samt Krümmer hoch".
Meine Reiselust sagt:
"ganz hoch sieht geil aus, funzt aber nicht wegen nix platz für Gepäck und ständig verbrutzeltem Oberschenkel"

Nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und des sparsamen Umganges mit den verfügbaren Haushaltsmitteln stand eine weitere Investition in das laute und stinkende Ende der Enfield ohnehin nicht mehr zur Debatte. Allenfalls der Ende des Edelstahlzäpfchens sollte sich mittels des vorhandenen Winkelstückes noch etwas weiter Richtung Himmel hin aufrichten.

In Gedanken schon mit der Säge zum Kürzen des Krümmers in der Hand erblickte ich bei ebay-World ein Angebot, welches mich schlagartig alle sägenden Bemühungen vergessen ließ.
Für schlaffe 45 Pfund würde ein netter kleiner Auspuff samt Geröhr den Weg aus dem fernen Indien zu mir nach Deutschland finden.
Nach kurzem Verkehr (e-mail  "wolle Auspuff kaufen") versicherte mir der Anbieter eine prompte und korrekte Lieferung nach BRDnien. Und tatsachlich, kaum 10 Tage später halte ich das Ding bei der Zollabfertigung im alten Hafen auch schon in der Hand, um es dann doch da lassen zu müssen, denn im Päckchen war keine Rechnung und ich hab den Kauf leider nur auf dem Smartphone vorzeigbar dabei.
Letztlich bedeutet das,  "ich komm wieder keine Frage" mit den Ausdrucken oder ich lass mein Handy zum Abheften da. Es kommt wie nicht anders zu erwarten Plan A zur Anwendung und das schon am nächsten Morgen auf dem Weg nach Bonn. In der Mittagspause werfe ich dann endlich den ersten fundierten Blick auf und über das begehrte Stück.

Ergebnis!?!
Für indischen Chrom recht gut gelungen.
Alle Teile haben original Chennai-Label.
Und dummerweise hat das Ding abgesehen von den Farbklecksen auch tiefe Kratzer.
Grrrrr!!!!!!!!



Na egal, erstmal sehen, ob die Billiglösung überhaupt funzt. Ein Blick von hinten rein zeigt, dass es sich nicht um einen billigen Absorbtionsdämpfer sondern um eine Mehrkammer-Interferenz-Lösung handelt. Kat gibt's aber keinen mit bei.
Montiert wird erstmal ohne gekürzten Krümmer, da ja der Funktionsnachweis im Fokus steht und man sich ja den Weg zurück offen halten will.
Der erste Probelauf in der Garage hämmert eindrucksvoll aufs Trommelfell. Hmm... könnte eng werden, denke ich so bei mir, aber die Mündung steht auch dicht vor der Wand.
Der Stimme in meinem Kopf "raus auf die Piste" verstummt schlagartig beim Öffnen des Garagentors. Es ist Karfreitag, halb zwei Mittag und es regnet Bindfäden.
Erst jetzt spüre ich, wie mir die Kälte in die Glieder gekrochen ist, und ich beende die Bastelstunde mit einem schönen Getränk (mit mehr Prozent als die GroKo) in der Badewanne.

Karsamstag 5:20 Uhr.
Diego randaliert erst im Flur, dann im Schlafzimmer. Verdammtes Mistvieh............
Er gibt keine Ruhe und ich werfe die Plüschgurke raus auf den Balkon.
Potzblitz, es riecht nach Frühling und es hat erkennbar keine Wolke am Himmel (grobe situationsbedingte Schätzung). Sicher träume ich das nur. Gegen Acht fluten die ersten gesiebten Sonnenstrahlen das Schlafzimmer.
Nur kurze Zeit später erwärmen sie die kalte Sitzbank.


Obwohl gerade mal die Hälfte des Bauvolumens ist der kleine Dämpfer subjektiv betrachtet nicht lauter als die mittlere Größe.



Die Endgeschwindigkeit pendelt sich ebenfalls bei Tacho 120 ein. Die Öltemperatur bleibt unter 80 °.
Alles deutet auf eine Erfolgsgeschichte hin.


Die Vibrationen sind stärker, was vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass die etwas improvisierte Montage weit hinten dem Dämpfer viel Raum zur Entwicklung eines Eigenlebens gestattet.


Ja, die Montage war auch mal wieder so ein Thema. Eigentlich  sagte der Plan, dass der Dämpfer auf die EFI-Elektra passen würde. Da hat aber einer den Plan ohne die indische Interpretation von Passen gemacht.
Erste Feststellung, Rohr zu dick. Ok, dass war bei dem anderen Dämpfer auch schon so, da die alle auf das alte Harley-Maß gefertigt werden.
Zweite Feststellung, Haltepunkte und Haltebleche alle irgendwie nicht da, wo sie hin müssen.
Ja und zu lang ist das Rohr natürlich auch, was man auf den Bildern ja deutlich sieht.

Insgesamt ist das Ergebnis aber so erfreulich, dass mich der neue Puff nach Sizilien begleiten wird.

Und so landen wir wieder am Anfang dieses Beitrages...................
in Gedanken schon die Säge in der Hand geht's Ostermontag weiter.


Ach ja, fast vergessen.
Der indische Händler wollte Photos von den Schäden, da er bisher an diesem Typ noch nie Qualitätsprobleme hatte.
Ich bin mal gespannt, wie es da weiter geht,
Aber selbst wenn es nicht weiter geht, war das für unter 100€ bisher ein gutes Geschäft.