Samstag, 13. Mai 2017

CRF 250 L beim Zahnarzt

Frisch zurück aus farfar away
geht's schnurstracks in die Werkstatt.
Die CRF soll von der Bühne, denn zum W-Treffen muss auch die alte KAWA nochmal neu gekettet werden und da ich nächste Woche schon wieder farfar away geschickt werde, geht mir langsam die Zeit aus.

Also schnell die Kette in den Regalen gesucht, die ich irgendwann mal für Sabines Z750 gekauft habe (kam aber nie zum Einsatz, da die Kette der KAWA dank Pflege mit Getriebeöl 72 tausend Kilometer gehalten hat).

Und schon geht es los mit dem Schwingenschutz.


Das Ritzel ist das original Honda Ritzel mit 14 Zähnen.
Hinten kamen 5 zusätzliche Weisheitszähne dazu, macht jetzt also 45.
Die Montage geht ratzi fatzi, wenn man nicht eines der Fixierungsbleche beim Ausbau verschludert hat. Grrrrrr.



Nächster Schritt. Grob ausgemessen, wieviele Glieder man auf der Kette braucht.
Hab mich dann für 108 entschieden, kürzen kann man ja immer noch.



Mit dem großen Zahnrad wird es an der Schwinge recht knapp. Vielleicht waren die 108 statt 106 gar keine so schlechte Entscheidung.

Also Kette kürzen, was mit dem Billigwerkzeug von Tante Louise recht zügig geht.


Schloss einfetten und die Kettenenden verbinden.


Kettenschloss mit dem Werkzeug aufpressen.



Ach ja, wer das schon mal gemacht hat, kann sich bei den Abenteuergeschichten, in denen berichtet wird, wie jemand in der Wüste das Schloss mit zwei Kieselsteinen genietet hat, kaum ein Grinsen verkneifen.

So sieht es jedenfalls aufgepresst aus.


Ja und dann lustig drauflos nieten.
Mit etwas Glück sieht es dann so aus.



Schnell raus auf die Gasse.

Die CRF schafft mit der 14 / 45 Kombi mühelos mit NAVI gemessenen 120 km/h.
Tacho zeigt dann so 145.
Enddrehzahl steigt deutlich an und im Ersten bekommt man auch einfacher ein leichtes Vorderrad, was beim Offroaden mächtig hilft.

Nachteil!!!!!!
Die untere Kettenführung muss tiefer gehängt werden, oder man lässt den Schleifklotz weg und nutzt nur die seitliche Führung.