Montag, 31. Juli 2017

Voll Vercors! Kleine Runde zu den Sehenswürdigkeiten

Vercors

vielleicht eines der schönsten und vielseitigsten Urlaubsgebiete Europas lockt mit dunklen Schluchten, aufregend trassierten Straßen, mildem Klima und allerlei sonstigen Leckereien.

Wer schon mal nach einem kräftigen Regenschauer durch die Grands Goulets gewandelt ist,
wenn die von den Felsen fallenden Tropfen in den wenigen prallen Sonnenstrahlen funkeln, sich das Licht aufzubrechen scheint.

Herrlich.
Aber auch ohne vorher geduscht zu werden, ist diese alte in den Fels gestemmte Straße zauberhaft.
Dummerweise ist der Eingang seit Jahren versperrt und das Kassenhäuschen dauerhaft geschlossen.Vermutlich der Grund, warum ich  vergessen hab, in der Karte einen Marker zu setzen.




Man muss sich in einem unbeobachtetem Moment an dem Absperrtor festhalten und das Gitter, das bis über die Mauer zum Bach hin reicht, in einem schwungvollen Drehschritt umkurven.
Und schon ist man mittendrin statt nur dadingsda.














Die Karte hier soll gar keine Tour darstellen, sondern vielmehr einen Anhaltspunkt bieten, was man so an einem Tag alles zu sehen bekommen kann.


Saint-Nazaire-en-Royans

war für uns Ausgangspunkt und das ziemlich zufällig, denn auf einem Werbeflyer hatte ich das Aquädukt gesehen und die Stadt, die sich darunter zu beiden Seiten von Isere und Drome einfassen ließ.
Als dann das Hotel Roma, das genau unter dem Aquädukt liegt, sich genötigt sah, seine Zimmer zu besonders guten Konditionen anzubieten, war schon jede Art der Mitbestimmung meiner Mitreisenden gelaufen.

Ja, so sieht es da leider wirklich aus.



Auch vom Bett aus, denn wie schon gesagt, das Hotel liegt in den Bögen der Brücke
und beim Abendessen, denn die Terrasse liegt 20 Meter über dem Wasser, genau an der Kante zur Anlegestelle.

Die Grotte de Thais hatten wir dann gar nicht mehr besucht und wir sind auch nicht mit dem Aufzug hoch auf die Brücke gefahren. Roch irgendwie zu sehr nach Pauschaltourismus.
Na, man muss sich ja auch noch was aufheben, denn da kommen wir sicher noch mal vorbei.


Besonderen Umständen geschuldet, hatte ich mit Sabine einen Tag Zeit, die Gegend schon mal alleine zu erkunden, was für mich die Wegwahl etwas leichter gestaltete und da waren dann auch ein paar Spezialitäten dabei, aber dazu dann vielleicht später mehr.
Erstmal nur die wesentlichen Ziele.

Combe Laval

liegt irgendwie zwischen dem Col de la Machine (1.011 m) und dem Col Gaudissart (840 m) in der Sonne rum (wenn man Glück hat).
Das meist geblitzdingste Loch im ganzen Vercors


Der Streckenabschnitt entlang der Combe Laval gehört für viele zu den spektakulärsten Bergstraßen der Welt und für mich liegt er so an Platz 4-7. Fast 600 Meter soll er sich annähernd senkrecht über dem Talbecken in den Felsen gefressen haben. Na, die 600 Meter senkrecht nach unten sehen auf der Rotwand etwas seehr viel tiefer aus, aber dafür führt der Weg hier durch Felsentore (T1 bis T5) und schöne Straßenüberhänge.





























Es bietet sich eine ziemlich maximale Aussicht hinab in das Tal der Isère, und es tut fast weh zu sehen,


wie flach es da weiter geht, wenn man wieder in die Alpen zurück will.



Na, Sabine hat es jedenfalls gefallen, die war bisher nur bei Regen hier oben und ganz ehrlich,
bei Sonnenschein ist es echt schöner, weil schöner einfach schöner ist.
Schön, steht also die Frage im Raum

"Lohnt es sich also die Route de Combe Laval zu befahren?"
Und die Antwort ist ein klares nein!!!!

Ihr würdet mir da nur auf den Wecker gehen und mir die Idylle stehlen.


Unterhalb der Bergpassage schlängelt sich übrigens ein weiteres nettes Sträßchen am Fuße des Combe Laval entlang. Die Sackgasse endet an einem Hotel oder Kloster in einem U aus schroff nach oben weg steigenden Felsen.
Sicher eine schöne Ecke auch zum Wandern.




Pont-en-Royans

Wer kennt das nicht, man fährt eine Schlucht entlang, den Kopf leer, das Herz so voll und gibt sich dem Verlauf der Straße hin, saugt dabei so viel wie möglich der landschaftlichen Eindrücke auf.
Und dann kündigt sich viel zu früh der nächste Ort an, der dich deiner Gefühle berauben will.



Wie wäre es aber, wenn der Ort so zauberhaft auf zwei Ebenen liegt
von Schlucht,  Fluss und einem Bassin in zwei Hälften geteilt,
die eine Brücke verbindet, unter der sich der kleine Fluss aus der Schlucht in das Bassin stürzt.
So schön, dass du spontan Pippi machen musst.
Willkommen in Pont-en-Royans.

Da kommt man von der Gorges de la Bourne rein.
Unten sind ein paar Mühlsteine liegen geblieben.
Vielleicht von der letzten Inquisition.

Dann über die Brücke, unter der sich das Bächlein in die Tiefe stürzt. Da gibt es auch ein Klasse Restaurant, die machen einen tollen Schoki -Banane-Eis-Crepe.


 Da in den Felsen links kann man rein und hoch klettern und dann ins Bassin springen.
Scheißendrecks Motorradklamotten.



Gorges du Nan (D22)

sind eine eher unbekannte Kleinausgabe des Combe Laval und da auch weniger bekannt ein echtes Kleinod zum Abschalten.
Die Schlucht selbst ist recht eng.



Die Steilwände super steil und der Blick ins Tal macht einem deutlich mehr Angst als der von anderen Hochpunkten. Hier ist die Hin- und Herfahrt nicht unbedingt ein Nachteil, wenn man alle Eindrücke mitnehmen will ohnehin Pflicht.
Unbedingt besuchen!













Canyon des Ecouges (D35)

erwartet uns mit dem vermutlich dunkelsten Tunnel mit Asphaltboden der ganzen Alpen.
Er bietet ausreichend Platz für ein Auto und ein paar Zerquetschte.
Die Röhre ist 500 Meter lang und bietet nach 250 und 400 Metern eine kleine Kaverne als Ausweichmöglichkeit für den Gegenverkehr.
Reiten ist darin übrigens verboten, seitdem viele Reitschulen ihre Nachtpflichtstunden für den Reitführerschein tagsüber hier im Tunnel absolviert hatten.

Innen ist die Röhre so ausgelegt, dass sie jegliches Licht zu verschlucken vermag.
Also so eine 35 Watt Bilux-Enduro-Notbeleuchtung reicht ungefähr 45 cm weit und die Photonen fallen vor dem Schutzblech auf den Boden.





Die Strecke selbst ist eher nett als überwältigend,



solange man nicht auf die Idee kommt außen herum über die alte Trasse am Fels lang zu fahren.

Man muss dafür zwar über einen kleinen Wall drüber hoppeln, aber es ist die Mühe  es echt wert. Zu Fuß geht übrigens auch, denn man kann das Motorrad da gut abstellen. Es lohnt sich ein Blick in die Schlucht. Ich kann auch in Motorradklamotten einen kleinen Abstieg am Wasser lang empfeheln. Die Einblicke in die Schlucht (gerne mal Bilder googlen) sind molto krasso. Jedoch denkt daran, den Wiederaufstieg auf der steilen Trasse gibt es nicht geschenkt.

Nicht nachmachen!



Presles

La Route de Presles war für uns eigentlich als schicke Verbindungsetappe gedacht. Dank Navi, einer Baustelle, einem der steilsten zum Verkehr zugelassenen Naturbodenwege (endete direkt vor einem quer stehenden Lastwagen) und diversen Überraschungen am Wegesrand, wurde diese Etappe zum fahrtechnischen  Tageshighlight.
Ok, man hätte es auch einfach haben können und auf dem Weg bleiben.
Letztlich führt die Straße durch diese in den Fels geschlagene Galerie



und bietet einen schönen Blick ins Tal auf die Gorges de la Bourne.
Ach ja, fast vergessen. Oben auf dem Berg gibt es zwei Routen, denen man folgen kann. Wir hatten die mit dem "Achtung schmal und wenig Gewicht" Schild gewählt und nicht bereut.